Gruppenverwaltung
  Infos     Registrieren     Benutzerverwaltung     Download     Firmenlizenz     WebServices  
Meine Gruppe ändern
User sperren
Administratoren
Supportmitarbeiter
HostMessenger
Allgemein:
Startseite
AGB
Viren
FAQ
Kontakt
Sitemap
Impressum

HostMessenger

Funktionen

Der HostMessenger ist ein so genannter "Bot", also ein Messenger-Client, der automatisch auf Anfragen reagiert und selbstständig Meldungen verschickt wenn bestimmte Ereignisse eintreten. Folgende Ereignisse können vom HostMessenger gemeldet werden:

- Der Festplattenplatz (lokal oder LAN) unterschreitet einen bestimmten Grenzwert.
- Eine lokale oder entfernte Webseite ist nicht mehr verfügbar.
- Ein lokaler oder entfernter FTP-Server ist nicht mehr erreichbar.
- Auf einem lokalen oder entfernten Server ist ein bestimmter Port nicht mehr ansprechbar.

Der HostMessenger reagiert zusätzlich auf folgende Befehle:

"OS": Anzeige der Betriebssystemversion, Sprache, Rechnername, Adminrecht, Systemverzeichnisse, Bildschirmauflösung und interne und externe IP-Adressen.
"HD": Anzeige der Festplatte mit Gesamt- und Restkapazität.
"VNC START": Starten einer Remote-Control Software um den Rechner "fernzusteuern".
"VNC STOP": Beenden der Remote-Control Funktion.

SICHERHEIT

Der HostMessenger kann nur von Usern mit Administratorenrechte angelegt und heruntergeladen werden. Beim Download ist er so konfiguriert, dass er nur von dem User Befehle annimmt, der ihn heruntergeladen und auf einem System installiert hat. Kein anderer User kann die VNC-Fernsteuerung aktivieren oder deaktivieren. Zusätzlich gibt es für den VNC-Zugang noch ein eigenes Passwort, welches man nach dem ersten Aufruf lokal auf dem Host einstellen muss, ein Doppelklick auf dem VNC-Symbol im Tray des Hosts öffnet das Fenster zur Passworteingabe.
Der HostMessenger verbindet sich unverschlüsselt über Port 5222 mit dem Server ! Nach einer Fernwartung sollte man aus Sicherheitsgründen VNC mit dem Messengerbefehl "VNC STOP" beenden.

Administration

Um den HostMessenger einsetzen zu können, müssen Sie einen Client erfassen, die Steuerdatei (INI-Datei) anpassen und die Clientsoftware herunterladen. Kopieren Sie dann die Clientsoftware in einen eigenen Ordner auf dem Windows-Host Ihrer Wahl, die Software kann auch auf einem USB-Stick laufen, der dann an jedem Windows-Host betrieben werden kann. Das Tool ist so konfiguriert, dass es nach dem ersten Aufruf alle benötigten Zusatzdateien im gleichen Ordner entpackt.